Ältestenkreis

Köpfe

Der Ältestenkreis der Johannesgemeinde wurde am 1. Dezember 2013 gewählt und hat sich am 21. Januar 2014 konstituiert. Er ist bis zu den Neuwahlen im Jahr 2019 im Amt.

Der Ältestenkreis wählte Frau Marianne Götz zur Vorsitzenden.

Im Jahr 2016 wurden 3 Älteste hinzugewählt. Sie wurden im Gottesdienst am 27.12.2016 in das Ältestenamt eingeführt.

Seit März 2017 ist Peter Sommer beratendes Mitglied in unserem Ältestenkreis

 

Michael Janke, Marianne Götz, Dr. Norbert Haber, Susanne Hirschberger, Ute Beltermann, Brigitte Schneider, Hans Leitner, Jürgen Siefert, Pfarrer Wenz Wacker, Jürgen Redwanz, Elona Weßbecher, Peter Sommer (nicht auf dem Bild)

Reihenfolge: Beginn vorne links

Positionen

Zugegeben: Der Begriff »Ältestenkreis« klingt fast schon wieder so komisch, dass man sich eigentlich dafür interessieren sollte. Sind das alles alte Damen und Herren, besonders kluge Köpfe, konservative Denker?
Das mag zutreffen auf wen es will – auf die Johannesgemeinde trifft es jedenfalls nicht zu. Wir sind ein junges Team, das lieber Chancen eröffnet – und nicht neue Impulse verbietet. »Ältestenkreis« heißen wir, weil das in der badischen Landeskirche eben so üblich ist. In anderen Gebieten heißt es Kirchenvorstand. Mal ehrlich: Ist das etwa besser?

Entwicklungen gestalten statt erleiden

Keine Angst – dieser schlaue Satz kommt nicht von uns. Er stammt von dem pensionierten Oberkirchenrat Klaus Baschang. Aber er hat recht. Und deshalb ist der Ältestenkreis der Johannesgemeinde immer bestrebt, die Schwelle zur Johanneskirche so niedrig wie möglich zu halten. Da kann es schon mal sein, dass das Fußball-WM-Endspiel auf Großleinwand übertragen wird, ohne dass irgendein Frömmler im Anschluss an das Spiel den Besuchern noch eine gezwungene Andacht aufs Ohr drückt. Warum auch nicht? In der Kirche wird gefeiert und gelacht, gestritten und gerungen, geliebt und gelitten, getanzt und gesungen wie überall. Und manchmal wird natürlich auch gebetet, Abendmahl gefeiert und Gottesdienst gehalten. Alles zu seiner Zeit.
Mit dem neuen Medienraum eröffnen wir Perspektiven für die Zukunft. Gemeinsam mit Konfirmanden oder Jugendlichen können hier Projekte entstehen, wie sie die Kirche in ihren Gemeinden noch nie gesehen hat. Da können Filme produziert werden, im Internet gesurft und gechattet, Musik gehört – oder in einer Filmnacht kann Gemeinschaft erlebt werden.

Kirche ohne Visionen ist tot

Der Ältestenkreis der Johannesgemeinde ist der festen Überzeugung, dass Kirche lebt und dass sie weiter lebt. Weil es Visionen gibt, die über das bloße Verwalten von Besitzständen hinausgeht. Weil es Menschen gibt, die sich einsetzen. Weil es Jugendliche gibt, die zur Konfirmation kommen und dort Geborgenheit erleben. Weil über die Kirche viel gesagt wird. Gutes und Schlechtes. Beides muss sein. Deshalb sind wir »Kirchenälteste« geworden. Klingt komisch, was? Aber interessant war es wohl auch – immerhin hat’s dazu gereicht, bis hierher zu lesen